Archiv der Kategorie: Arty Farty

Zwischenraum Jam

Ein Jazz Jam in seiner vollen 13 minütigen Pracht. Entstanden zwischen Weihnachten und Neujahr bei mir im Zwischenraum. Simon am Piano und ich an der Gitarre.


Hier ein Bild vom Zwischenraum:Zwischenraum

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.

Anatomie einer Sammelkarte

Sammelkarten sind fester Bestandteil der Fußballfolklore. Mit Rahmen und Logo in Szene gesetzt, werden die abgebildeten Personen in einen Sport-Kosmos integriert, der über das eigentliche Spiel hinaus geht.

Vor einer Weile habe ich die Spielerinnen und Trainer des RFC im Portrait fotografiert. Dabei erinnerte ich mich, was für eine Faszination Fußballsammelkarten früher auf mich ausgestrahlt haben. Ich war als Kind nicht sportbegeistert, aber die Kombination von Portrait, Vereinslogo und bunter Gestaltung übte einen Reiz auf mich aus.

Aus Spaß fing ich also an, mit den RFC-Portraits zu experimentieren und eine Sammelkartenoptik zu erstellen. Eine solche Karte hat die immer gleichen Elemente:

  • Portrait des Sportlers / der Sportlerin
  • Name, Rückennummer, Vereinsname
  • Vereinslogo
  • Rahmen
  • Hintergrund

Mit GIMP habe ich dann Schicht um Schicht die Karte erstellt:

anatomie_sammelkarteUnd das Endergebnis (montiert mit Fotowall):

rfc_frauen_1314

Blame!

Mein Freund Hannes hat mich neulich gefragt, ob ich nicht eine Tanzimprovisation von ihm vertonen möchte…

Ja.

Das ist das erste Mal, dass ich Musik zu Bewegungen gemacht habe und es war spannend zu erfahren, wie schnell beides ineinandergreift, wenn man nur einen kleinen Anstoß gibt.

Hannes studiert Tanz in Berlin und ist in der Tanztangente aktiv. Die Wandprojektion im Video zeigt Ausschnitte aus „Blame!„, einem Anime von Tsutomu Nihei.

Ich habe das Stück innerhalb von 24 Stunden produziert. Die Sounds nahm ich tagsüber auf, arrangiert und gemischt habe ich in der Nacht. Eigentlich aus Prokrastination entstanden, war diese Vorgehensweise vielleicht ganz gut, um nicht zu verkopft zu werden und ein bisschen Improvisationskultur zu behalten.

lomoh vol 3 – 6 sind nicht genug!

6_sind_nicht_genug2

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Das ist das Bild einer Klangsauerei, die ich vor knapp einem Tag aufgenommen habe. Ob die ästhetische Bestimmung dieser Installation eher im klanglichen oder im optischen liegt, muss sich noch beweisen. Als Desktophintergrund finde ich die Komposition aber geeignet.

Die Idee mit diesem Bild den Desktop zu verzieren hatte ein Freund von mir (Hannes!), dem ich so eigentlich nur zeigen wollte, dass ich 24 Stunden vor Deadline des tanzmusikalischen Projekts schon mit ein paar grundsätzlichen Aufnahmen begonnen habe.

Vielen Dank nochmal an Frevlord, dem ich das Hackbrett verdanke!

Nietzscheente

Entstanden aus dem Wortwitz einer Arbeitskollegin. Ich merke aber gerade, dass Harald das auch schon gebracht  hat (http://www.youtube.com/watch?v=wJd1FuH6z5I).

nag nag

Nietzscheente – nag nag

Hier die Nietzscheente als .svg Vektordatei. Bitte die Dateinamenserweiterung von .pdf in .svg ändern. Ich musste sie ändern, damit ein Hochladen der Datei möglich wurde.

nietzscheente_vector

Creative Commons License
Nietzscheente by Jonas Richter-Dumke is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial 3.0 Unported License.

lomoh vol 1 – Evil Fork

Kreativität kann ja sooo anstrengend sein – ein Musikprojekt zum Beispiel: mit einem genialen Einfall ist es nicht getan, das ganze braucht einen Rahmen, ein Album, so mit mehreren irgendwie zusammenhängenden Songs, Coverart und was nicht alles. Nicht unbedingt ein Nachmittagsprojekt. Klar, ich kann hier spontan auch irgendwelche Einfälle bloggen, aber ich mag es, wenn Dinge in einen größeren Kontext einzuordnen sind. Wie kanalisiere ich also diese kleinen kreativen Alltagsspielereien?

Mein Vehikel: lomoh – von Idee bis zum Blogposting dürfen maximal 24 Stunden vergehen. Vielleicht gibt es hier mal ein paar Demos zu hören. Dinge, die ich nicht langfristig weiterverfolgen will, welche aber trotzdem vielleicht ganz cool sind. Ich hoffe, dass ich aus lomoh eine kleine Reihe auf meinem Blog machen kann. Hier Ausgabe 1. Die wundervolle Idee zur Amputation der Asia-Imbiss Plastegabel kommt von meiner Freundin Gianna (siehe Kommentare):

Evil Fork

Evil Fork

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Kein Mensch passt in eine Schublade!

Letzte Woche in Rostock fotografiert:

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.